Tagebucheintrag FS21 – Semesterwoche 5

29. März 2021

Mit der Beichte startete die Woche mit einem traditionsreichen und wichtigen Anlass für unsere Neo-Fuchsen Altintas v/o Der der mit dem Döner tanzt, Holenweg v/o Knospenbruder und Muentener v/o Ob Inport oder Export mit Dir redi keis Wort. Das Komitee des 193. Farbensemester nahm sich zum Ziel diesem Anlass einen neuen Anstrich zu verpassen und gestaltete einen ehrenwerten Anlass, sowohl für die Neo-Fuchsen als auch für die anwesende Aktivitas. Der Startschuss fiel um 15:00 Uhr vor dem Papagei. Die Neo-Fuchsen versammelten sich nüchtern und schüchtern im Anzug und wurden von dort aus von dem Fuchsen Allegra auf einer vordefinierten Wanderroute durch die Stadt St.Gallen ins Appenzell navigiert. Der heitere und kühle Tag motivierte alle beteiligten und bei den Neo-Fuchsen stieg langsam die Wanderlust. Kurz nach dem Start wurden die Neo-Fuchsen vom Hohen Consenioren Schmid v/o Huracan und dem Hohen Fuchsmajoren Bucheli v/o Ikarus mit dem Auto für einen ersten Zwischenstopp abgefangen. Es folgte eine kleine Begrüssung, worauf das Rahmenprogramm erläutert und die Nüchternheit der Neo-Fuchsen beseitigt wurde. Weiter bekamen die Fuchsen in spe für die eineinhalbstündige Wanderung verschiedene Lernziele aufgetragen, welche sie entweder bis zum nächsten Zwischenstopp oder bis zum Ende der Wanderung erfüllen mussten. So lernten sie verschiedene Paragraphen und Artikel des Komments auswendig und sangen fleissig die Schweizer Nationalhymne. Nach zwei weiteren Zwischenstopps kamen die Neulinge, in Begleitung der Fuchsen Giaccometti und Hydros, heiter und wohlauf in einem Pfadiheim in der Speicherschwendi an. Der Standort war idyllisch ländlich und das Innenleben des Pfadiheimes liess sich in Appenzeller Manier in gebückter Haltung geniessen. Nach der Ankunft der drei Beichtwilligen wurde für alle Anwesenden für eine adäquate Verpflegung gesorgt, sodass das geplante Programm gestärkt und gesättigt angepackt werden konnte. Während man vor dem Haus an verschiedenen Grill-Leckereien herumschnabulierte, war es im Hause die Herausforderung den kalten Kachelofen zu Höchstleistungen zu motivieren, sodass der Abend in einer warmen, angenehmen Umgebung fortgeführt werden konnte. Nach dem Essen begann die Bodanerschar um 20:00 Uhr einen stammähnlichen Betrieb bei dem sowohl der Gerstensaft als auch klares Kräuterwasser in guten Mengen genossen wurde. Um c.a. 10:00 Uhr ermüdeten die ersten beichtsuchenden Spefuchsen und verschwanden allmählich in ihren Schlafsäcken. Am Morgen danach erwachten sie erleichtert und befreit durch ihre nächtliche Beichte auf. So konnte das Aufräumen und die anschliessende Heimreise gut in Angriff genommen werden. In Kürze: ein voller Erfolg!

Die 5. Semesterwoche des 193. Farbensemesters wurde am Donnerstag mit einem Burschenconvent ausgeklungen, bei welchem über zukünftige Vulgi und sonstige Angelegenheiten des Tagesgeschäfts der AV BODANIA diskutiert wurde. Mit schwerem Herzen mussten die anwesenden Burschen die Austrittserklärung unseres vierten Neo-Fuchsen Biermann v/o Schliff entgegennehmen, welcher nach einer emotionalen Verabschiedung und Beglückwünschung aus unseren Reihen entlassen wurde.

Zurück